Wasser ist unser universeller Baustein. Jede Zelle, jeder Stoffwechselvorgang und alles Leben existiert nur in Verbindung mit Wasser. Als Fötus bestehen wir beinahe zu 100% aus Wasser und kurz vor unserem Tod halbiert sich dieser Wert auf etwa 50%. Je mehr Wasser unser Körper im Laufe der Jahre verliert desto älter wird er.
 
Wir sollten täglich mindestens 2 Liter reines Wasser zu uns nehmen. Bei sportlicher Aktivität entsprechend mehr.
Allgemein gilt als Faustregel:  35ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht.
Kaffee, Tee, Alkohol und Softdrinks dürfen nicht zur täglich getrunkenen Flüssigkeitsmenge gezählt werden. Sie haben entweder einen entwässernden Effekt auf den Körper oder bilden Säuren, die zusätzliches Wasser verbrauchen.
 
Ca. 60% des Körperwassers befinden sich in unseren Zellen, 30% in den Zellzwischenräumen. Nur ca. 10% des gesamten Körperwassers befinden sich im Blut (ca. 5 bis 6 Liter).
 
Transportmittel:
Wasser transportiert im Blut und in der Lymphe die gelösten Nähr- und Wirkstoffe zu den Zellen. Gleichzeitig werden Abfallprodukte des Stoffwechsels den jeweiligen Ausscheidungsorganen zugeführt.
 
Lösungsmittel:
Nur durch ausreichend Speichel kann bereits im Mund unsere Nahrung zersetzt werden. Ohne ausreichenden Speichelfluss wäre auch das Schlucken unmöglich. Im Magen brauchen wir das Wasser in Form von Verdauungssekreten, um unsere Nahrung zu verdauen. Durch die Verdauungssäfte werden im Darm die Nähr- und Wirkstoffe aus den Lebensmitteln herausgelöst und können so vom Körper verwertet werden.
 
Entgiftung:
Sauberes Wasser ist aufnahmefähig und kann daher unerwünschte Stoffe im Körper aufnehmen und ausscheiden. In Darm und Leber wird der Körper vorgereinigt. Das Blut transportiert dann die nicht verbrauchbaren Reststoffe aus der Zelle zu den Nieren. Der auszuscheidende Rest wird in den Nieren zwischengelagert. Dort erfolgt die Bildung von Harn. Der Harn, der auch größtenteils aus Wasser besteht, löst alle unbrauchbaren und giftigen Stoffe und wird dann ausgeschieden. Um unseren Körper ausreichend zu entgiften fließen allein durch die Nieren schon etwa 180 Liter pro Tag.
 
Thermohaushalt:
Unser Körper muss um zu überleben seine Kernkörpertemperatur immer im annähernd gleichem Bereich halten (ca. 37 Grad Celsius). An heißen Tagen beginnt der Körper verstärkt über die Hautoberfläche Wasser zu verdunsten. Hierzu muss dem Körper Wärme entzogen werden. Auf diese Weise entsteht ein kühlender Effekt.  Umgekehrt fängt unser Körper an, die Durchblutung zu steigern wenn es zu kalt wird (zittern).
   
© xiquell